«

»

Aug 18

“ALLIGATOR 2″ (1991) Review

Hungrig nach Monsterfilmen schleiche ich mich durch die Wühltische in Kaufhäusern und durchstöbere die Angebotsspalten von Onlinehändlern. Mit “ALLIGATOR” machte ich einen Glücksgriff, aber wie sieht es mit der im Doppelpack enthaltenen Fortsetzung aus? Kann “ALLIGATOR II” genau so überzeugen wie der ursprüngliche Kultfilm? Schauen wir doch wie originell die Handlung der Fortsetzung ist:

 

alligator-2-1991

Ich bin für das Titelbild einfach mal genau so faul, wie man es beim DVD-Cover der Alligator 1 & 2 Box war. Bild spiegeln und näher ranzoomen muss reichen.

David Hodges ist ein Polizist, der gerne alleine arbeitet und sich für die mexikanisch-stämmigen Mitglieder seiner Gemeinde einsetzt. Dies verhalf ihn zum ungemein coolen Spitznamen El Solo Lobo – der einsame Wolf. Hodges, der sonst immer einen kühlen Kopf bewahrt und hier und da mal über die Stränge schlägt, muss sich nun aber seinen größten Fall stellen. Ein paar Fischer sind verschwunden und alles was von ihnen übrig blieb ist ein Gummistiefel in dem noch der abgetrennte Fuß steckt. Im Labor wird rasch erkannt, dass sich Tierspeichel an dem Fuß befindet – Ein großes Tier, dass sich im Wasser aufhält muss also der Täter sein! Solo Lobo ist sich sofort sicher, dass sich ein gigantischer, mutierter Alligator in der Kanalisation des kleinen Städtchens rumtreibt der gelegentlich Abstecher in den See inmitten der Ortschaft unternimmt. Leider werden seinen Ermittlungen aber von den durchtriebenen Machenschaften des Chemiekonzernbesitzers und Immobilienhais Vincent Brown aufgehalten.

 

alligator-12-dvdReden wir Tacheles: „ALLIGATOR 2“ ist scheiße. Der Film ist nur eine in jeglicher Hinsicht schwächere Nacherzählung des ersten Teils, also eher ein Remake als eine Fortsetzung. Es gibt keinerlei wiederkehrende Figuren aus dem ersten Film und die Ereignisse des Originals werden nicht einmal erwähnt – und dass obwohl Solo Lobo sich sogar erkundigt, ob es schon einmal einen derartigen Fall gegeben hat! Obwohl diese Direct-to-Video-Fortsetzung mit einem Budget von 3 Millionen Dollar fast doppelt so viel Moneten zur Verfügung hatte wie der erste Film, wirkt der Streifen wesentlich billiger. Das Kanalset besteht aus einem Gang und einem Raum, der angesprochene See inmitten der Stadt hat mickrige Ausmaße, es werden Szenen aus dem ersten Film wiederverwendet und die Kroko-Effekte sind einfach lächerlich. Wenn die leblose Gummiattrappe des Alligators auf der Wasseroberfläche treibt und die Polizei mit ihren Polizeiboot auf dem Dorfweiher herumschifft ist sieht das aber auch nicht lächerlich genug aus um den geneigten Trash-Film-Fan zu unterhalten. Und obwohl der Streifen direkt auf VHS erschien und somit schön blutig hätte sein können, wird man sogar in dieser Hinsicht enttäuscht. Das einzig wirklich positive am Film ist Joseph Bologna als David Hodges aka Solo Lobo. Die Figur ist recht cool und bringt etwas leben in einen ansonsten schnarchigen Film, in dem sich offensichtlich sonst vom Drehbuchautor bis hin zum Regisseur Jon Hess niemand Mühe gegeben hat.

Mein Fazit: 3,5 von 10 verschluckten Sprengsätzen

Eine extrem faule Produktion, die sich noch mehr auf Klischees als ihr Vorgänger beruft. „Alligator 2“ ist einfach nur das blasse Abziehbild von „Alligator“ und abgesehen von Bologna und dem extrem coolen Spitznamen seiner Figur eine vollkommene Enttäuschung.