«

»

Jul 07

„DIE MUMIE KEHRT ZURÜCK“ Review

Ihr lest richtig, es ist immer noch Mumienmarathon auf DEGL-TOONS! Nur zur Erinnerung, wir haben bereits „Die Mumie“ von 1932 betrachtet, die beiden Hammer-Filme „Die Rache der Pharaonen“ und „Das Grab der blutigen Mumie“, sowohl „Die Mumie“ von 1999. Nun widmen wir uns der Fortsetzung des letztgenannten Streifens: „Die Mumie kehrt zurück“!

die-mumie-kehrt-zurueckSieben Jahre nach den Ereignissen des ersten Films treffen wir Rick und Evelyn wieder. Sie sind verheiratet und haben einen Sohn, führen jedoch ihr Abenteurerleben fort. Evelyn wird von Visionen heimgesucht, die ihre junge Familie in einen uralten Tempel in der Nähe von Theben führt. Dort ruht der Armreif des Anubis. Dieses Artefakt hat eine Verbindung zum Skorpionkönig, der vor 5000 Jahren mit dem Gott Anubis einen Pakt schloss um all seine Feinde zu zerstören. Rick, Evelyn und ihr Sohn Alex schaffen es den Armreif zu bergen, sich vor einigen fiesen Grabräubern zu schützen und kehren nach London in ihr stattliches Anwesend zurück. Unterdessen befinden sich eine mysteriöse Frau und ein verdächtig wirkender Kult in Hamunaptra, der Stadt der Toten, und suchen dort nach Imhoteps Leichnam. Doch nicht nur den Körper des verfluchten, altägyptischen Priesters will der Kult haben, auch der von den O’Connells gefundene Armreif des Anubis wollen die düsteren Gestalten in ihren Besitz bringen.

Nach dem unglaublichen Erfolg des Remakes der „Mumie“ war es natürlich nur eine Frage der Zeit bis Universal Pictures eine Fortsetzung in die Kinos bringt. Nur zwei Jahre später kam also „Die Mumie kehrt zurück“ in die Kinos. Wie beim ersten Film ist wieder Stephen Sommers für Regie und Drehbuch verantwortlich gewesen. Eine der ersten Actionszenen im Film ist eine Verfolgungsjagd durch die Straßen Londons. Dies Szene ist der absolute Zenit des Franchises. Lustig, aber trotzdem spannend und actionreich. Richtig Geil. Die Rückkehr von Imhotep sehe ich auch gern, da er einen guten Bösewicht abgibt. Hier sind sowohl die Helden, als auch Imhotep an einer Art Schnitzeljagd beteiligt um zur Ruhestätte des Skorpionkönigs zu gelangen. Dieser wird gespielt von Dwayne Johnson, damals nur unter seinem Wrestlernamen „The Rock“ bekannt. „Die Mumie kehrt zurück“ war Johnsons großer Durchbruch auf der Leinwand. Sein Scorpion King bekam sogar ein eigenes Spielfilmspinoff, für das auch Stephen Sommers das Drehbuch verfasste und in dem man The Rock den ganzen Film über dabei betrachten konnte wie er seine Muskeln spielen lässt. In die „Die Mumie kehrt zurück“ sieht man ihn jedoch nur einmal zu Beginn des Film und im Finale… Womit wir beim berüchtigten CGI-Skorpion König wären, der in keiner schlechtesten-Computereffekte-Top-10-Liste fehlen darf. Für die Fortsetzung wollte man alles etwas größer und spektakulärer haben und so die eine oder andere Szene des letzten Films neu aufzulegen. Das haute nicht immer hin. Die Verfolgungsjagd in London war absolut top, aber wenn Sommers versucht die bekannteste Szene des ersten Films in der Rick und seine Truppe in einem Flugzeug vor einem Sandsturm mit Imhoteps Gesicht flüchten zu kopieren wirkt dies erstmal einfallslos und zweitens sehen die Effekte wirklich mies aus. Was Sommers und seine Truppe, meiner Meinung nach erreichen wollten ist ein ähnliches Filmerlebnis wie in den alten Ray Harryhausen Fantasyfilmen wie „Sindbads gefährliche Abenteuer“ oder „Jason und die Argonauten“ zu erzeugen. Das Problem hierbei ist, dass Harryhausens Monster nicht nur wegen seinen Effekten die Highlights aller Filme waren in denen sie auftraten. Es war auch wegen ihrer Persönlichkeit und den Charme der Effekte, mit denen Computereffekte nur selten mithalten können und vor allem nicht, wenn sie so schwach sind wie hier. Der Scorpionking scheint mir eine starke Hommage an die Medusa in „Kampf der Titanen“ zu sein, aber sorry, da kann er leider nicht mithalten. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Sommers bei „Die Mumie kehrt zurück“ einige klischeehafte und abgedroschene Elemente einbaute. Prophezeite Retter, mehr Reinkarnationen und am schlimmsten: Ein naseweises besserwissendes Kind in einer der Hauptrollen – es kommen einige Faktoren zusammen die gegen den Film sprechen, aber seine positiven Seiten wiegen dies alles gut wieder auf.

Mein Fazit: 6 von 10 eigentlich japanischen Saigabeln

“Die Mumie kehrt zurück” weist zwar hier und da Verschleißerscheinungen auf und kommt etwas alberner daher, ist aber trotz all meiner Kritik ist er eine unterhaltsame und würdige Fortsetzung des Film von 1999. Wenn er nur etwas weniger Klischees bedienen würde und die Effekte nicht so schlecht gealtert wären…

1 Ping

  1. „DIE MUMIE: DAS GRABMAL DES DRACHENKAISERS“ Review » Degl-Toons

    […] « „DIE MUMIE KEHRT ZURÜCK“ Review […]

Kommentare sind deaktiviert.