«

»

Sep 10

Die neuen Ghostbusters sind allesamt Frauen!

“Ghostbusters 3″ ist ein Film der schon so viele Jahre in der sogenannten Development Hell ist, dass man kaum noch daran glauben mag, dass er jemals wirklich gedreht wird. Bill Murray verweigert sich schon von anfang an dem Projekt und Harold Ramis, der Egon spielte und auch Co-Autor des Original war ist leider inzwischen verstorben – nur Dan Ankroyd stachelt immer wieder ins Feuer, meist aber ohne große Wirkung. Doch immer wieder kommen dann doch mal kleine Informationsschnipsel an die Oberfläche die zu Diskussionen einladen! Der aktuelle Chef des Projekts “Ghostbusters 3″ und vermutlicher Regiesseur Paul Feig ließ verlauten, dass er am liebsten eine rein weibliche Truppe von Geisterjägern in seinen Film hätte. Ich persönlich finde das ne spitze Idee, denn so kommt erstens auf jedenfall frischer Wind in das Ensemble und zweitens leben wir in einer Zeit in der Frauen nicht nur in Schnulzen die Hauptrolle spielen dürfen, sondern in allen Genres. Oder Leute?

Nachdem Feig, dessen Filme wie “Brautalarm” und “Taffe Mädels” ja bereits ausschließlich Frauen als Stars hatten, seine Kunde von den weiblichen Ghostbusters verkündete meldete sich Bill Murray zu Wort. Wahrscheinlich ist der Kerl einfach nur froh, dass er nichtmehr mitmachen muss, aber auf alle Fälle hat er gleich mal seine Vorschläge für die neue Ghostbustertruppe hinausposaunt!

Als erstes zählte er Melissa McCarthy auf, ein echtes Comedy-Schwergewicht (vergehbt mir). Die Wahl ist wenig Überraschend, schließlich ist McCarthy ist zur Zeit sehr erfolgreich und hat in den letzten beiden Filmen von Paul Feig mitgespielt. Ich persönlich kann da kaum meckern, schließlich kann die gute echt witzig sein und hat keine Scheu vor rabiateren Gags. Allerdings hoffe ich, dass ihr eventueller Auftritt sich nicht nur mit Witzen auf kosten ihres Übergewichts beschränkt – Das hängt mir ja schon in ihrer Sitcom “Mike & Molly” gehörig zum Hals herraus.

Murrays zweiter Ghostbuster wäre Kristen Wiig, die in “Brautalarm” die Hauptrolle spielte und zudem ein Mitglied des “Saturday Night Live”-Ensembles war (bitte merken, dass wird später noch wichtig). Von dem her habe ich auch hier kaum bedenken.

Linda Cardellini war Bill Murrays dritter Vorschlag. Hier muss ich passen. Die Gute hat zwar (wie James Franco, Jason Segel und Seth Rogen) in der Serie “Voll daneben, voll im Leben” (im Original “Freaks and Geeks”) mitgespielt, die auf Paul Feig’s Mist gewachsen ist, aber ich finde sie schlicht und einfach zu hübsch um ein Ghostbuster zu sein. Die Geisterjäger waren eine Kombination aus Kammerjägern, Feuerwehrmännern und verrückten Wissenschaftlern und auch ihre neuen weiblichen Pendant sollte diesem Cocktail aus Normalo und Spezialist auch gerecht werden!

Als letztes erwähnte Bill Murray Emma Stone, mit der er bei Zombieland selbst zusammen arbeitete. Ich mag Emma Stone wirklich, aber ich glaube in den Ghostbusters hat sie irgendwie nichts verloren. Wie auch Linda Cardellini ist sie einfach etwas zu “sexy” und auch zu Jung um vollwertiger Ghostbuster zu sein – vielleicht die Studentin von einem.

Okay, dass waren Bill Murrays vorschläge, jetzt kommen meine eigenen. Wie ich bei Kristen Wiig schon erwähnte, finde ich die Connection zu Saturday Night Live wichtig. Schließlich ging der Originalfilm, sowie viele andere Komödien der Achtziger und frühen Neunziger aus diesem humoristischen Schmelztigel hervor! Das war eine eingeschworne Gemeinschaft und auch private Freunde, die zusammen diese Filme machten. Und das merkt man vor allem auch bei Ghostbusters. Darum sollten mehr Leute aus dem SNL-Ensemble mitspielen. streicht Linda Cardellini und Emma Stone und ersetzt sie z.B. mit Maya Rudolph. Die hat ebenfalls bei Feig’s “Brautalarm” mitgespielt und ist eine gute Komikerin. Außerdem kann es nicht schaden wenn nicht alle Ghostbusters Weiße sind – die Clique darf ruhig etwas farbenfroh sein, so wie in den 80s! Als weitere Optionale Besetzungen kann ich mir die beiden Saturday Night Live-Veteranen Tina Fey und Amy Poehler vorstellen. Fey ist nicht nur Schauspielerin, sondern war auch Autor bei SNL und bei ihrer eigenen Sitcom “30Rock” und hat stehts ihren etwas geekigen Humor einfließen lassen, der sich grandios für eine Neuauflage der Ghostbusters eignet. Poehler scheint sowas wie Tina Feys BFF zu sein. Amy überzeugt in ihrer eigenen Sitcom “Parks and Recreation” und harmoniert wunderbar mit Tina Fey zusammen. Ich würde zumindest eine dieser drei Damen gern in dem Film sehen.

Wer aber wirklich nicht fehlen darf ist Dan Ankroyd. Wie schon erwähnt ist Ghostbusters sein Baby und er gehört als Herz des Originalcasts wieder zurück – Vielleicht nicht nur als Mentor, der im Hauptquartier der Geisterjäger am Verbannungskontainer und Ecto1 schraubt, aber er sollte auf alle Fälle seine Rolle als Dr. Ray Stanz wieder aufnehmen!

2 Pings

  1. “GHOSTBUSTERS (2016)” Review » Degl-Toons

    […] durchstarten. Womit die Produktion des wohl umstrittensten Blockbusters der letzten Jahre begannt. Anfangs war ich noch hoffnungsvoll und glaubte dass es sich um eine Fortsetzung der alten Filme mit einem neuen Team handelte, doch […]

  2. Lasst uns das Ghostbusters Reboot boykottieren! » Degl-Toons

    […] muss gestehen, anfangs war ich jemand, der den neuen Ghostbusterfilm noch verteidigte. (Könnt ihr hier nachlesen) Ich hatte kein Problem mit Paul Feig als Regisseur und auch nicht mit einer vollkommen weiblichen […]

Kommentare sind deaktiviert.