«

»

Jul 18

„HYPER LIGHT DRIFTER“ Review

Ich habe keinen hochgezüchteten Rechner oder eine High-End-Console. Ich sitze hier mit meinen Nintendokisten und einen schon etwas angestaubten Laptop rum. Darum muss ich bei den meisten großen Videospielreleases passen. Das ist aber auch gar nicht so schlimm, ich liebe sowieso eher pixelige Retrokost. Als Kind der 8- und 16-Bit-Zeit halte ich immer die Augen offen nach neuen Indie-Perlen, die jedoch vom alten Schlag sind. 2014 erschien mit „Shovel Knight“ ein Spiel in NES-Manier das ich richtig gefeiert habe und heuer haben wir mit „Hyper Light Drifter“ einen Titel, der auch auf dem Super Nintendo erschienen sein könnte und den ich euch auch nur wärmstens ans Herz legen kann.

hyper light drifter cover„Hyper Light Drifter“ ist ein spielbares Kunstwerk. Die Grafik leidet nicht unter der Pixeloptik, sonder nutzt diese bis zur Perfektion aus um eine in bunten neonfarben getauchte, post-apokalyptische Science-Fiction-Fantasywelt mit melancholischer Atmosphäre zu schaffen. Man merkt eindeutige Inspiration durch die Animes von Hayao Miyazaki wie „Nausicaä aus dem Tal der Winde“ und „Das Schloss im Himmel“ (wirklich klasse Filme, die sich jeder mal ansehen sollte). Das Gameplay, lehnt sich eher an Nintendotitel „Legend of Zelda: A Link to the Past“ und „Secret of Mana“ an. Auch in Hyper Light Drifter spielt man einen stummen Protagonisten, der aus einer Art Vogelperspektive gesteuert wird. Anders als Link hat der Drifter neben dem Schwert aber auch noch unterschiedliche Laserkanonen im Gepäck. Damit bewaffnet erforscht er die Ruinen einer vor langer Zeit untergegangenen Zivilisation um sich von einer mysteriösen Krankheit zu befreien. Der Schöpfer des Spieles und Leiter des Entwicklerteams Heart Machine, Alex Preston leidet selbst an einer Herzkrankheit, die einen Großteil seines Lebens bestimmt. Mit dem Namen Heart Machine und dem Leiden seines Videospielprotagonisten baute er also eine autobiographische Komponente in Hyper Light Drifter ein. Und, wenn man mir das Wortspiel verzeiht, man merkt dem Game das Herzblut an, dass hier hineingesteckt wurde. Hyper Light Drifter ist ein Spiel, das vollkommen ohne Dialoge zurecht kommt und seine Geschichte rein visuell erzählt. Tutorials oder Figuren die einem erzählen was man als nächstes tun soll sucht man vergebens. Das kann ab und zu etwas kryptisch sein, lässt einen aber auch sehr effektiv in die wunderschöne Spielwelt versinken. Außerdem ist es erfrischend, dass einem ein Game nicht alles haarklein vorkaut, sondern dem Spieler selbst seine Erfahrungen machen lässt. Man fühlt sich nicht an die Hand genommen und ist so auch auf sich selbst gestellt wenn man in den vier umfangreichen Dungeons nach all den zahlreichen Geheimnissen und versteckten Gängen sucht. Das muss man auch, denn nur wer sich gut umsieht findet genügend gelbe Chipkarten, die im Spiel als Währung fungieren. Ohne die Upgrades, die man damit in dem Dorf in der Mitte der Weltkarte kaufen kann, wird der Kampf gegen all die Monster die die Katakomben bewohnen sehr hart. Ich habe ein paar mal gelesen, dass Hyper Light Drifter extrem schwer sein soll und mit Dark Souls vergleichbar ist. Das kann ich aber nicht wirklich so bestätigend. Hyper Light Drifter ist fordernd und verzeiht einem Fehler nicht so schnell, aber es ist nie zu schwer oder unfair. Das Spiel nimmt den Spieler ernst – aber das heißt auch, dass der Spieler das Spiel ernst nehmen sollte. Wenn man mit einer Horde von Gegnern in einen Raum eingesperrt ist genügt es nicht nur wild auf die Knöpfe zu klopfen, sondern man muss genau wissen was man macht, sich eine Strategie zurechtlegen und diese in Windeseile umsetzen. Der Kampf gegen Gegner wird nämlich meist dadurch entschieden schneller als diese zu sein. Blitz geschwind ausweichen, eine Attacke landen und sofort wieder zurückziehen bevor man einen Schlag abbekommt.

Hyper Light Drifter ist hart aber fair, pixelig aber wunderschön, melancholisch und ruhig aber auch schnell und actionreich. Es ist ein Spiel, für alle die gerne anspruchsvolle und schnelle 2D-Action mögen und es lieben alle Ecken eines Levels zu erkunden. Forscher und Kämpfer der alten Garde – hier ist ein Titel für euch.

2 Pings

  1. 5 Indie Games auf die ich mich wahnsinnig freue » Degl-Toons

    […] ihr aus meinen Reviews zu Shovel Knight, Hyper Light Drifter und neulich Axiom Verge wisst, steh ich voll auf Indiegames. Die großen Spiele kosten heute so […]

  2. „IT FOLLOWS“ Review » Degl-Toons

    […] Soundtrack. Der stammt vom Künster Disasterpeace, der bereits die Videospiele Fez und Hyper Light Drifter mit seinem dröhnenden Synthesizersound vertonte. Abgesehen von der Musik und der Atmosphäre kann […]

Kommentare sind deaktiviert.