«

»

Sep 08

“KILLER’S BODYGUARD” Review

Haltet euch fest, der Christian war mal wieder im Kino! Vor ein paar Tagen habe ich mir die etwas unter dem Radar fliegende Komödie “Killer’s Bodyguard” angesehen. Was der Streifen mit Ryan Reynolds und Samuel Jackson so zu bieten hat, könnt ihr nach meiner Handlungszusammenfassung lesen.

Michael Bryce (Reynolds) ist der beste der besten Bodyguards … gewesen. Einst war er hoch angesehen und seine Sicherheitstruppe arbeitete wie ein Uhrwerk, doch ein vermasselter Auftrag ließ in vom global gefragten Sicherheitsmann zum Retter vollgekokster Banker werden. Und so schlägt sich Michael nun durchs leben und hangelt sich von Tag zu Tag, während er ständig von seinem damaligen Versagen geplagt wird. Unterdessen befindet sich ein vom genialen Gary Oldman gespielter, skrupellosen Diktator vor einem internationalen Gericht. Dukhovich soll gegen allerlei Verbrechen verurteilt werden, doch alle glaubhaften Zeugen, die gegen ihn aussagen könnten werden von seinen zahllosen Handlangern getötet. Der einzige, der eventuell noch vor Gericht aussagen könnte um zu verhindern, dass Dukhovich wieder in seinem osteuropäischen Staat die Macht an sich reißt, ist der inhaftierte Profikiller Darius Kincaid (Jackson). Kincaid muss allerdings erst quer durch Europa gebracht werden, damit er in Holland vor Gericht aussagen kann. Letzten Endes bleibt es an Michael Bryce hängen den Auftragskiller herumzuschippern und ihn vor Dukhovichs Männern zu beschützen.

Im amerikanischen Original heißt der Streifen „The Hitman’s Bodyguard“ und das Drehbuch für den Film geisterte Jahre lang in den Schreibtischschubladen der Hollywoodproduzenten hin und her. Der Film hat eine außerordentlich gute Besetzung mit Reynolds, Jackson und Oldman. In weiteren Rollen haben mich auch noch die Auftritte von Selma Hayek und (der aus Netflix’ Daredevil-Serie bekannten) Élodie Yung positiv überrascht. Ich hatte, abgesehen davon, dass es sich um eine Action-Komödie handelt, quasi gar kein Vorwissen von dem Film und ging frei von irgendwelchen Erwartungen ins Kino. Und was soll ich sagen – Es wurde mir eine solide Buddy-Komödie serviert. Jackson und Reynolds spielen sich routiniert die Bälle und Lacher zu, während die Action auch nicht zu kurz kommt. Es gibt zwei absolut sehenswerte Verfolgungsjagden und das eine oder andere gut choreografierte Handgemenge. „Killer’s Bodyguard“ ist stilistisch irgendwo zwischen „Die etwas anderen Cops“ und „Kingsman: The Secret Service“. Der Film erfindet das Rad nicht neu und die Handlung tritt im Mittelteil zuweilen auf der Stelle, aber wer auf den etwas derberen Humor steht, den man von Ryan Reynolds und Samuel Jackson erwarten würde, der kann ruhigen Gewissens ins Kino spatzieren.

Mein Fazit: 6 von 10 Motherf*ckern

“Killer’s Bodyguard” ist ein kurzweiliger Film mit coolen Actionszenen für zwischendurch. Eine kleine Erfrischung zwischen den ganzen monumentalen Sommerblockbustern, der mir viel Spaß machte.