«

»

Sep 16

Kinoreview “Conan 3D”

Hab ich mich gefreut, als es hieß Conan kommt zurück auf die Leinwand! Wobei ich gleich vorweg nehmen muss, dass dieser Film kein Remake des Schwarzeneggerfilms aus den 80ern ist. Nein, es ist eine neue Interpretation der Romane und Kurzgeschichten von Robert E. Howard über den wortkargen Cimmerer Conan. Also eine eigenständige Verfilmung – trotzdem spricht jeder von einem Remake – das ist ungefähr so, als würde man sagen Batman: The Dark Knight ist ein Remake von Batman hält die Welt in Atem! Also völliger Quatsch!
Ich hab vor ein paar Monaten selbst erstmals angefangen ein paar Comics basierend auf Originalgeschichten und später die Originalgeschichten selbst zu lesen – kein Zweifel, dass ich mich jetzt als richtigen Conanfan sehe – und kein Zweifel, dass der neue Conan totaler Rotz ist!
Seht euch mal den Trailer an – diese Kostüme, dieses Landschaften und Städte, alles schön Conanmäßig, aber Drehbuch und Schnitt, 3D-Effekte, Dialoge und Chataktere voll fürn Arsch! Es wurde auch angekündigt, dass man sich mehr an die Bücher halten will als der Schworznegga-Film. Ja, das war ein leeres Versprechen.
Befassen wir uns doch kurz mal mit der Story:
Zu Beginn sieht man, wie Ron Perlman (Hellboy) bei seinem sterbenden Weib (ich darf hier “Weib” schreiben, schließlich geht es um Barbaren! “UAAAAARGHGG”) mitten auf dem Schlachtfeld mit chirurgischer Präzision und ohne hinzugucken einen Kaiserschnitt durchführt um seinen Sohn Conan aus ihr rauszuholen! Danach kommen ein paar Kindheitsszenen, die einen zeigen sollen, dass Conan auch schon als Dreikäsehoch Ärsche tritt – und wie! Conan kämpft gegen 4 oder 5 Wilde und marschiert dann mit deren Köpfen unterm Arm ins Dorf zurück. Meine Damen und Herren, dies war der beste Kampf im Film und von hier an wird “Conan 3D” immer schlechter und “unConanhafter. Ihm fehlt es an Witz, Romantik, Dramatik und Tiefgang – oder kurz gesagt, ihm fehlt eine “Seele”. Aber weiter im Text: Der Bösewicht gespielt von Steve Lang (Avatar, Männer die auf Ziegen starren) kommt eines Tages des Weges und will zusammen mit seiner Hexentochter eine Dämonische Maske zusammenfügen um dann mithilfe seiner toten Hexenfrau (die er wiederbeleben will sobald er eine Frau “reinen Blutes findet”) zu so was wie einen Gott zu werden… Also killt Stephen Lang Ron Perlman und den restlichen Barbarenstamm (außer Conan) da die einen Teil dieser Maske versteckt haben. Im übrigen sieht die Maske total dämlich aus – Wie ein Facehugger aus der Alienreihe, oder ein vertrockneter Tintenfisch der allerdings das Gesicht nicht verdeckt – Was das Ding eher zu einem Haarreif als zu einer Maske macht. Naja, als Conan dann erwachsen ist sinnt er auf Rache. (Original-Conan hat sein Heimatland aus Abenteuerlust verlassen, … Einfach so, ohne Rachemission) Und so rennt Conan umher um sich zu rächen, die Bösen schieben ein riesiges Schiff durchs ganze Festland (natürlich ohne nennenswerten Grund), Conan findet die Reinblütige, hat Sex mit ihr, hier Kampf da Kampf, die Kleine wird entführt und Conan rettet sie. Steve Lang schafft es aber noch zuvor das ominöse Ritual mit Conans Freundin abzuhalten, damit seine tote Hexenfrau in ihren Körper fährt und er den megamächtigen Haarreif des Bösen aufsetzten kann. Wisst ihr welche unglaubliche Fähigkeit er bekommt, als er die Maske aufsetzt? Dämlich Aussehen – tatsächlich spricht er davon wie allmächtig ihn die Maske/der Haarreif macht, aber anscheinend hat er keine Lust seine neuen Suppi-duppi Fähigkeiten einzusetzen und sieht einfach nur lächerlich aus! Und die Frau, die ja jetz vom Geist einer Hexe besessen sein soll kämpft 10 Sekunden lang dagegen an und schon ist der Bann gebrochen!
Yeah!
Wartet? Hab ich euch etwa gerade gespoilert? Ja! Hab ich!
Jetzt könnt ihr mir dankbar sein, denn natürlich kostet diese aufwendige 3D-Produktion auch mehr als ein konventioneller 2D-Film! Was mich zu den 3D-Effekten bringt. Das Intro sieht wirklich nice aus, aber fast alles danach (abgesehen von ein paar Landschaftsaufnahmen mit nem netten Tiefeneffekt) ist einfach im kaum merkbaren Bereich. Es wurde Prinzipiell nur darauf geachtet, dass genügen “3D” benutzt wird, damit man die Brille auch wirklich aufbehält.

Markus Nispel, übrigens ein gebürtiger Deutscher, hat die ganze Sache verzapft. Als ehemaliger Regiseur von Musikvideos schlägt er wohl nun einen ähnlichen Weg ein wie Michael Bay und macht nun einen stumpfen Sci-fi/Fantasy-Action-Film nach den anderen. Vielleicht übertreibe ich mit meiner Kritik ja ein wenig, da ich ja jetzt geschädigt bin von Robert E. Howards Geschichten. Die Storys hätten eine Verfilmung ala “Herr der Ringe” verdient, werden aber zu unsympathischer Massenware verwurstet, die auch als direct-to-DVD-Film herauskommen hätte können. Meiner Meinung nach sollte jemand den beiden mal kräftig in die Eier treten, am besten Conan von Cimmerien höchstpersönlich.
Meine Bewertung: 4 von 10 abgeschlagenen Köpfen.

Hier trotzdem der Trailer, der eigentlich echt vielversprechend ist:

Und weil er viel besser ist (schon allein vom Soundtrack) der Trailer von “Conan der Barbar” aus den Achzigern:

Letzten war also der Arniefilm besser – und dass obwohl man die beiden nicht vergleichen soll … ach was solls, wenn ich schonmal dabei bin: “Batman hält die Welt in Atem” ist besser als “The Dark Knight!
Jetz is es raus!
Bei Gelegenheit werd ich vielleicht auch mal was über die Conanbücher und Comics schreiben ;)
Was sagt nun ihr zum neuen Conan – oder zum Alten?

1 Kommentar

  1. postal rAtes

    Submitted some drink ideas to The Drunken Moogle. Hope they get published.

Kommentare sind deaktiviert.