«

»

Jan 22

“ROBOCOP” Review

Neulich hatte ich das zweifelhafte Vergnügen das Remake von Robocop ansehen zu dürfen. Ein Film bei dessen Sichtung ich das Verlangen spürte eine Review dazu zu schreiben. Und wenn ich mich dem Remake schon widme, wieso nicht gleich der kompletten Reihe? Aus dem Grund könnt ihr euch die nächsten Tage auf eine robocoptastische Woche freuen! Reviews zur kompletten Trilogie, sowie dem Remake erwarten euch!
Fangen wir da an, wo alles begonnen hat: Mit dem Actionklassiker “Robocop” von 1987. Ein Film, der bei uns lange indiziert war und den, meiner Erfahrung nach, nur die wenigsten gesehen haben! Lasst euch schnell erzählen um was es so in dem Streifen geht, danach gebe ich wie immer meinen Senf dazu:

Robocop ReviewDetroit ist ein wirklich hartes Pflaster – das war es bereits in den Achtzigern und ist es auch in dieser “nicht all zu fernen Zukunft”. Kriminalität beherrscht die Straßen, die Polizei ist machtlos und die Stadt ist pleite. Hier greift der Megakonzern OCP ein. Im Prinzip verleibt die Firma sich die komplette Stadt ein und will Detroit in eine neue, hypermoderne Metropole namens Delta City verwandeln. Die neue Speerspitze der privatisierten Verbrechensbekämpfung sollte eigentlich der ED-209 Roboter sein, doch dieser scheint für den Außeneinsatz noch nicht bereit zu sein. Alternativ wird der Leichnam des brutal ermordeten Policeofficer Alex Murphy zum Cyborg umgebaut. Ohne Erinnerungen an sein vorheriges Leben und ohne wirkliches Bewusstsein wird er als ROBOCOP losgeschickt um die Stadt sicher zu machen. Robocop ist ein voller Erfolg, doch langsam aber sicher findet er seine wahre Identität heraus und beginnt in seinem eigenen Mordfall zu ermitteln.

Als ich vor Jahren einmal über die Robocop-Filme stolperte, erwartete ich eigentlich nur etwas trashige und brutale Action. Das bekam ich auch, doch tatsächlich schlummert unter dieser dreckigen, blutigen und etwas kitschigen Schale ein wirklich fantastischer Film. Ja, der Look vom guten Robocop ist etwas in die Tage gekommen, sowie die Technik, die im Film gezeigt wird. Das Grundprinzip und allein der Titel scheinen auf den ersten Blick recht billig, wenn nicht sogar lächerlich zu sein, was wohl viele abschreckt. Das ist garnicht verwerflich, als der aus den Niederlanden stammende Regisseur Paul Verhoeven das Skript zu Robocop in die Finger bekam, hatte er zuerst keinerlei Interesse diesen Schrott zu drehen und schmiss das Drehbuch prompt in den Papierkorb. Seine Frau holte das Drehbuch jedoch wieder aus den Müll raus und empfahl Paul nochmal genauer hin zu sehen. Zu unseren Glück erkannte dann auch er, dass man Robocop nicht nach dem Einband, Entschuldigung, der Titanverkleidung beurteilen sollte. Die Geschichte von der Maschine, die erkennt, dass sie einst ein Mensch war und sich nun sein Leben zurückholen will und die Gerechtigkeit walten lassen will ist einfach nur grandios. Verhoeven würzte den Film mit seinen üblichen, blutig-satirischen Elementen, die man auch aus seinen anderen Filmen wie Total Recall und Starship Troopers kennt – Robocop ist aber wohl sein brutalster und gleichzeitig bester Film. Eine Schande, dass er dadurch der Indizierung in Deutschland zum Opfer fiel, wodurch er uns eine lange Zeit vorenthalten wurde. Robocop bietet exzellente Action und hat einen stimmigen sozialkritischen Unterton. Er ist ein Film, den man ansehen kann, wenn man einfach einen derben Actionstreifen haben will, doch man kann ihn ebenso als zynischer Kritik an der Kapitalisierung, den Großkonzernen und der abgebrühten Konsumgesellschaft sehen. Im Idealfall sieht man beides und vergibt den Film seine trashige Erscheinung. Doch wenn ich ehrlich bin, macht diese auch viel vom 80er Jahre Charme aus, dem Robocop aus jeder Pore trieft.

Mein Fazit: 8 von 10 „6000 SUX“-Autos

Macht nicht den gleichen Fehler wie Verhoeven und werft Robocop auf den Müll. Gebt dieser 80s Perle eine Chance. Robocop ist unterhalsame Action, brutale Satire und eine mitreißende Geschichte um den Cop Murphy, der nun plötzlich ein Roboter ist. Wer 80er Jahre Kino und Sience-Fiction mag sollte sich wirklich mal Robocop ansehen!

4 Pings

  1. „GHOST IN THE SHELL“ (2017) Review » Degl-Toons

    […] Originals eine fast völlig andere Story herum gebastelt. Eine Story, die mich irgendwie eher an Robocop erinnert. Major ist in der amerikanischen Variante auf der Suche nach ihrer Vergangenheit, doch der […]

  2. “ROBOCOP (2014)” Review » Degl-Toons

    […] meiner Review zu Robocop 1 habe ich ja eingangs erwähnt, dass ich dazu verleitet wurde die komplette Robocop-Reihe für euch […]

  3. “ROBOCOP 3″ Review » Degl-Toons

    […] haben über den ersten Robocop unterhalten, der ein oft übersehenes, kleines Meisterwerk ist. Wir sprachen über Robocop 2, der […]

  4. “ROBOCOP 2″ Review » Degl-Toons

    […] « “ROBOCOP” Review […]

Kommentare sind deaktiviert.