«

»

Jan 22

Sitcom Serienkiller!

Wir alle kennen das Szenario ja bereits aus dem Radio. Sobald ein Song ein Hit ist, wird er so verdammt oft gespielt, bis man anfängt ihn zu hassen, weil man ihn einfach nichtmehr hören kann! Das selbe wird mit TV-Serien auch gemacht, nur dass es da nicht 2 minütige Stücke sind, die mal über 3 Monate intensiv gespielt werden, sondern ganze Staffeln an Episoden, die dem Zuschauer teilweise Jahrelang zugemutet werden! Es ist ein richtiges Drama, wie mit US-Serien im deutschen Fernsehen umgegangen wird, denn eine neue Serie, wie sie “How I met your mother” anfangs war, wird auf einen miesen Sendeplatz verfrachtet und nie beworben. Dass großartige Einschaltquoten erstmal ausbleiben ist klar. Es dauerte einige Zeit, bis dass der Kult um die Serie in Amerika so groß wurde, dass er zu uns herüberschwappte und Pro7 mehr oder weniger nen Wink mit dem Zaunpfahl bekam. Seit dem ist die Sitcom kaum mehr aus dem Programm des Privatsenders wegzudenken. Zu beginn musste ich wirklich sagen, dass HIMYM eine meiner absoluten Lieblingsserien war (vorallem im Originalton), doch inzwischen kann ich es nichtmehr sehen! Erstmal hat die Qualität nach Staffel 4 immer mehr nachgelassen und zweitens büßt die Serie, durch diese ständigen Wiederholungen ENORM an sehwert ein. Man kann einen ähnlichen Overkill auch bei “The Big Bang Theorie” beobachten, die wohl inzwischen genauso abgedroschen wie HIMYM ist. Es sind ja beides echt gute, witzige Serien, doch inzwischen fühle ich mich wirklich übersättigt, so wie ich es auch von “Two and a Half Men” bin. Ich hab die Serie angefangen zu sehen, als die 2 Staffel lief und ich mochte den oftmals derben Humor, aber irgendwann lief Charlie Sheen in Doppelepisode parallel auf zwei Sendern 3 mal am Tag (wenns reicht) und da die Gags und die Geschichten um Charlie, Allen und Jake keine großen Variationen aufwiesen, wurde es nach kurzer Zeit bereits langweilig. Als Sheen dann durch Kutscher ersetzt wurde interessierte mich dass schon garnichtmehr. Two and a Half Men waren bei mir schon abgehakt. Geht es euch genauso? Seid ihr angeödet, von der Sitcom-Einheitskost? Gut, dann bekommt ihr von mir ein paar Tips, für gute Serien, die unter dem Radar der meisten Deutschen fliegen, obwohl sie echt stark sind! (Außerdem ist KEINE davon eine “Studio-Sitcom” mit eingespielten Lachern, was ich sehr zu schätzen weiß)

Zuerst mal eine Serie, die leider bereits nach 4 Staffeln abgesetzt wurde: “My Name is Earl“!
In der Serie geht es um einen Ex-Ganoven Earl, der feststellt, dass sein Leben nur darum so mies ist, weil er selbst ein schlechter Mensch ist! Earl entdeckt das Karma für sich und schreibt eine Liste mit allen schlechten Taten, die er je begangen hat und versucht nun alles wieder gut zu machen. Zur Seite steht ihm sein Bruder Randy, den man am einfachsten als Real-Life-Version von Patrick Star aus Spongebob beschreiben könnte. Das Setting der Serie ist in der tiefsten Provinz des Südens der USA angelegt und beinhaltet hauptsächlich Nebencharaktere aus der tiefsten Unterschicht wie z.B. Earls Exfrau Joy, die mit ihren Mann und ihre Kindern auf einem Trailerpark wohnt. My Name is Earl war eine klasse Serie, deren 3 Staffel zwar etwas schwach war, die anderen jedoch vor absolut genialen Gags strotzen!
Zur Zeit läuft “My Name is Earl” Donnserstags um 22:05 Uhr auf RTLNitro

Sitcom Nummer 2 ist “30 Rock” von und mit Tina Fey. Die amerikanische Komikerin mit schottische, griechischen und deutschen Wurzeln arbeite lang als Autorin in einem Fernsehsender und verarbeitete von 2006 bis 2013 in ihrer Serie diese Erfahrungen. Die Sitcom lässt sich am besten mit “Scrubs” vergleichen, nur dass die Handlung hier in einem Fernsehsender, statt in einem Krankenhaus spielt. Die Serie strotzt vor ausgeflippten und liebenswerten Figuren wie Alec Baldwin als Chef und Mentor von Tina Feys Rolle Liz oder Jenna, der komplett eingebildete und weltfremde Fernsehstar. Außerdem kann 30 Rock mit vielen Gaststars aufwarten, die sich auch oft selbst spielen.
“30 Rock” kommt immer Dienstags um 0:20 Uhr auf ZDF.neo! Scheiß Sendezeit, ich weiß!

Die dritte Sendung im Bunde ist “Community“! In Community dreht sich alles um eine zusammengewürfelte Lerngruppe auf einem Gemeindecollege. Neben dem attraktiven Ex-Anwalt Jeff, gibt es noch die strenggläubige, allein erziehende Mutter Shirley, die junge Streberin Annie, den alten Sack Pierce (gespielt von Comedylegende Chevy Chase) und natürlich den etwas introvertierten Fernsehjunkie Abed, der soetwas wie eine sympathische, Nah-Ost-Version von Sheldon Cooper ist. Die Serie besticht durch ihre Popkulturreferenzen und Parodien von Film und Fernsehen. Eigentlich ist Community eine richtig nerdige Serie, obwohl sie (anders als “The Big Bang Theory”) nicht ständig darauf herumreitet und damit hausieren geht. Die Serie ist einfach clever geschrieben!
Wenn ihr “Community” sehen wollt, müsst ihr von Montags bis Freitags um 21:05 Uhr auf Comedy Central zappen.

Diese 3 Sitcoms sind immer noch frisch und knackig, da sie noch keine 20 Staffeln lang laufen und im deutschen Fernsehen noch nicht totgespielt wurden. Kennt ihr eine der drei Serien und seht ihr sie an? Was haltet ihr von der HIMYM- und TBBT-Dauerbeschallung? Schreibt mir auf Facebook und falls ihr mit mir einer Meinung seit, teilt den post doch oder gebt mir nen like! Ihr werdet es nicht bereuen!

2 Pings

  1. Das deutsche Fernsehen ist tot! » Degl-Toons

    […] Wenn man mal feststellt, dass etwas von den Leuten angesehen wird, dann wird es totgespielt. Siehe How I met your mother, Two and a half Man und The Big Bang Theory. Die drei genannten Sitcoms habe ich anfangs verschlungen, doch die Dauerbeschallung und die […]

  2. “KNIGHTS OF BADASSDOM” Review » Degl-Toons

    […] entstammt den geekigsten Träumen: Summer Glau aus Firefly, Peter Dinklage aus Game of Thrones, Danny Pudi aus Community und Ryan Kwanten aus True Blood geben sich ein stell dich ein! Wie gut der Film als Komödie […]

Kommentare sind deaktiviert.