«

»

Apr 15

“TERMINATOR 2: JUDGEMENT DAY” Review

Terminator 2 CoverTerminator-a-ton auf DEGL-TOONS! Nachdem wir eben den ersten Teil der Reihe durchgenommen haben, kommen wir nun zu einer der besten Fortsetzungen aller Zeiten.

Wir befinden uns in den frühen Neunzigern, Sarah Connor, die die Ereignisse aus dem ersten Film schwanger überlebte sitzt nun in einer geschlossenen Anstalt ein. Ihr Gefasel vom Untergang der Welt durch den Supercomputer Skynet und dem durch die Zeit reisenden Killerroboter kaufte ihr aus berechtigten Gründen niemand ab. Ihr Sohn John ist indessen als rebellierender Jungsporn eine Nervenprobe für seine Pflegeeltern und vertreibt sich den Tag mit Motorcrossfahren, Videospielen und kleineren Gaunereien. Was er nicht ahnt ist, dass die Predigten seiner Mutter alle wahr waren. Er wird von einem riesigen Muskelprotz in Bikerkluft und einem aalglatt aussehenden Cop verfolgt. Beide kommen aus der Zukunft und beide sind eigentlich Maschinen. Der eine ist natürlich Arnold Schwarzenegger, der wieder einen Terminator vom Typ T800 verkörpert, der dieses mal jedoch als Beschützer von John agiert. Beim anderen handelt es sich um einen von Skynet gesendeten Roboterassassinen – einem T1000, ein gestaltwandelnden Killer aus flüssigen Metall.

Battle Damaged T2 Filmfiguren

Lebensgroßer Arnie aus T2 den ich in der Filmfigurenausstellung in Weiden fotografiert habe

Terminator 1 und 2 sind auf dem ersten Blick recht ähnlich, vor allem was die Handlung angeht, doch die Filme sind im Ton grundverschieden. Während das Original eher Richtung Slasher-Horror geht, ist die Fortsetzung ein Action-Streifen durch und durch. Die Brutalität und die Düsternis weichen einem etwas massentauglicheren Stil der teilweise sogar eine recht familiäre Seite aufzeigt. Das hört sich nun so an, als hätte James Cameron sein Franchise weichgekocht um den nächsten Mainstreamblockbuster zu filmen, doch Jim, der alte Teufelskerl enttäuscht uns auf keiner Linie. Es war eine Klasse Idee die Rollen zu vertauschen und den Killer des ersten Films nun als Beschützer zu benutzen. Der Gegenspieler, der unaufhaltsame, von Robert Patrick gespielte T1000 ein absolut würdiger Bösewicht. Nicht zuletzt wegen Stan Winstons grandiosen Effekten wirkt der T1000 so beängstigend. Ähnlich wie bei Jurassic Park ein paar Jahre später kombinierte der Filmeffektspezialist die damals noch jungen Computereffekte mit traditionellen Puppen, Miniaturen und Stunts und schuf so Effekte, die sehr gut altern und auch heute noch glaubwürdig sind. Ursprünglich hatte James Cameron bereits für den ersten Film die Idee des Flüssigmetalterminators, wusste aber, dass dies mit dem technischen Stand der Zeit noch nicht  darzustellen war. Doch auch abseits der beiden Maschinen weiß Terminator 2 zu überzeugen. Der junge John Connor ist nicht nur ein neuer, sympatischer Protagonist, er ist wohl einers der wenigen Filmkinder, die nicht nerven, sondern den Streifen bereichern. Und nicht zuletzt haben wir noch Linda Hamilton als Sarah Connor, die von der Screamqueen in Teil 1 nun zur Actionheldin mutierte. Wie Ellen Ripley aus den Alienfilmen ist Sarah Connor eine Leitfigur und ein Vorbild für alle Frauen im Genrefilm. Linda Hamilton hat sich dafür auch richtig ins Zeug gelegt – nicht nur was ihre Fitness angeht. Die Szene in der sie sich aus den Fesseln im Bett befreit und das Türschloss knackt sind nicht gestellt, die Gute hat sich die nötigen Kentnisse angeeignet und bestand darauf alles ohne irgendwelche Tricks zu drehen! Ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich Terminator 2 als einen der besten Actionfilme aller Zeiten bezeichne, denn sowohl die Verfolgungsjagden als auch die Schießereien und das Finale sind perfekt in Szene gesetzt und zu keiner Sekunde langweilig. Man denke einfach nur an die wahnsinnige Hetze im trocknen Flussbett, bei der Arnie in Zeitlupe mit der Harley in den Graben springt, oder dem unvergesslichen „Hasta la vista“. Der Streifen zieht einfach alle Register. Es ist der ultimative Terminator-Film, und nebenbei auch der beste Film mit Schwarzenegger in der Hauptrolle!

 

 

Mein Fazit: 8,5 von 10 abgesägte Winchester Shotguns

Mir persönlich gefällt T2 ein kleines Stück besser als T1 – Die Action und die astreine Inszenierung sind eben kaum zu überbieten. James Cameron bastelt eine logische Fortsetzung zu seinem Durchbruch und hieft den Terminator auf ein völlig neues Level. Totaler Pflichtstreifen.

2 Pings

  1. „TERMINATOR: DIE ERLÖSUNG“ Review » Degl-Toons

    […] trotzdem unausweichlich war. Die einzig logische Fortsetzung (und auch das wonach Fans bereits seit Terminator 2 verlangen) war zu zeigen wie der Krieg gegen die Maschinen in der Zukunft abläuft. Mit Hilfe von […]

  2. „TERMINATOR 3 – REBELLION DER MASCHINEN“ Review » Degl-Toons

    […] « “TERMINATOR 2: JUDGEMENT DAY” Review […]

Kommentare sind deaktiviert.